BME-Region Stuttgart - Mittlerer Neckar

Ort: Virtuelle Veranstaltung

„ Aus Krisen und von der Jugend lernen“ Lessons Learned aus über 30 Jahren Beschaffungsverantwortung im risikoreichen und globalen Umfeld

Neben der Corona Pandemie hat uns u.a. die „Fridays for Future“ Bewegung sehr deutlich vor Augen geführt, dass wir auch in der Beschaffung umdenken und unsere Strategien überarbeiten müssen. Neben dem Markt werden uns auch neue rechtliche Forderungen dazu zwingen, noch mehr Transparenz in die Lieferketten zu bringen. Nicht nur VW ist seit Juli 2019 mit seinem S-Rating (Nachhaltigkeit) einer der Treiber dieser neuen Herausforderungen und bei 95% der 100 Top Deutschen Unternehmen steht dieses Thema schon jetzt mit hoher Priorität auf der Agenda. Und dabei muss und wird der Einkauf eine dominierende Rolle einnehmen und muss nebenbei auch noch den Spagat zwischen ökologischen und ökonomischen Kriterien managen.

„ Aus Krisen und von der Jugend lernen“
Lessons Learned aus über 30 Jahren Beschaffungsverantwortung im
risikoreichen und globalen Umfeld und neue Herausforderungen im Fokus

-Mehr Transparenz in der Supply Chain: Wie Sauber, Sicher und Stabil sind meine Lieferketten ?
-Anpassung der Einkaufsstrategien
-Kommunikation in Krisen
-Lessons Learned und was wir zukünftig besser machen können

Ulrich Weigel

Inhaber und Geschäftsführer der PREX-Consulting, einer Unternehmensberatung mit Fokus auf Einkauf und Supply Chain Management. Internationale Tätigkeit als Trainer, Coach, Lektor und Autor. Zuvor Bereichsleiter Einkauf und Vice COO der Leica Camera AG. 30 Jahre Einkaufserfahrung in der Industrie, Leitung globaler Beschaffungs¬projekte, Führung großer Einkaufsteams.

Ort: Virtuelle Veranstaltung

Rücken Sie sich ins rechte Licht – mit einem professionellen Auftritt im virtuellen Raum

Die letzten 12 Monate haben gerade auch Mitarbeiterin in der Beschaffung viel abverlangt. Lieferanten zu entwickeln, Risiken zu managen, neue Lieferquellen zu finden und vieles mehr - das alles war und ist in sehr eingeschränkter Präsenz möglich. Online Formate für jede Art von Kennenlernen, Projektgespräche, Verhandlungen sind vorherrschend. Auch nach „Corona“ wird unsere Zusammenarbeit weiterhin von diesen Formaten geprägt werden und ein Teil “Home Office“ bleiben.

Der intensive Kontakt zu Lieferanten und Kunden ist weiterhin wichtig, um frühzeitig Veränderungen und neue Entwicklungen zu begleiten. Mitarbeiter in Unternehmen stimmen sich täglich in Konferenztools intern und mit ihren Ansprechpartnern ab und führen gezielt virtuelle Beratungen, Projektdurchsprachen und Verhandlungen.

In dieser praxisnahen Veranstaltung behandeln wir folgende Fragen:

Präsentationen, Jahrespreisverhandlungen, Projektdurchsprachen und -vergaben sollten professionell auch im virtuellen Raum geführt werden.

- Wie bereite ich ein virtuelles Gespräch/Verhandlung optimal vor?
- Wie sorge ich für meine optimale - virtuelle - Präsenz?
- Welche Does & Don’t sollte ich kennen und beherzigen?

Erhalten Sie relevante Tipps für Ihren professionellen Auftritt im virtuellen Raum. Does & Don‘ts, praktische Beispiele und neue Ideen helfen Ihnen, sich – noch – besser ins recht Licht zu rücken.

Bei dieser Veranstaltung schalten Sie bitte Ihr Video mit ein, um optimal profitieren zu können.

Ort: WAGENHALLEN Stuttgart

Durch die Brille des "Produktioners": Wie stabil und leistungsfähig ist mein Lieferant wirklich?

Die Konjunktur schwächelt. Auch wenn die meisten Unternehmen dieser Umstand aktuell noch nicht in unmittelbare wirtschaftliche Schwierigkeiten bringt, ergeben sich da oder dort bereits Unsicherheiten hinsichtlich der Versorgungssicherheit durch bestehende oder potentielle neue Lieferanten. Forderungen nach kürzeren Zahlungszielen oder gar Insolvenzen von Lieferanten gilt es, präventiv zu vermeiden.

Falls aber doch mit Ausfällen gerechnet werden muss, stellt sich die Frage: Wie hoch ist das Risiko eines solchen? Die Erwartungen und die Forderungen der Unternehmensleitung an den Einkauf steigen, hierzu belastbare Aussagen treffen zu können. Denn mittelfristig schlägt sich eine Veränderung der Situation natürlich auch in der Bilanz und in den Kennzahlen eines Unternehmens nieder.
Bei der Beurteilung der Stabilität eines produzierenden Unternehmens liegt der Hauptfokus auf Risiken, die sich unmittelbar aus der Produktion ergeben. Basierend auf dem Denkgebäude des Toyota-Produktionssystems wird Produktionsexperte Stefen Walter in seinem Vortrag Methoden und Werkzeuge vorstellen, die Einkäufer aus dem Blickwinkel eines „Produktioners" einen Lieferanten hinsichtlich Stabilität und Leistungsfähigkeit noch besser als bisher beurteilen lassen. Ein Blick auf die Angemessenheit von Preisen und der Identifikation von Potentialen zur Verbesserung ist ein weiterer Benefit, den die Teilnehmer vom Vortrag erwarten dürfen.